Mängel der Warmwasserversorgung


Mietrecht: Probleme mit dem Warmwasser

» siehe auch Boiler

Wenn die Warmwassertemperatur beim Duschen /Baden um 13 Grad schwankt (vermutlich zu geringer Leitungsquerschnitt) ist eine Mietminderung von 13 % gerechtfertigt. AG Charlottenburg Az 204 C 349/02.

Die Solltemperatur des Warmwassers – hier nach dem Mietvertrag 40 Grad Celsius – muß nach spätestens 10 – 15 Sekunden erreicht sein. Die Warmwassermenge darf an der Küchenarmatur 0,1 l Warmwasser pro Sekunde und an der Badewannenarmatur 0,15 l Warmwasser pro Sekunde nicht unterschreiten. LG Berlin, Urteil vom 12. November 1991, Az: 64 S 99/91.

Wenn Warmwasser erst nach dem Ablaufenlassen bzw dem Vorlauf von 70 l Wasser 37 Grad Celsius warm wird, ist eine Minderung von 5% berechtigt. LG Berlin 64. Zivilkammer, Urteil vom 28. August 2001, Az: 64 S 108/01 NZM 2002, 143

Der Vermieter hat die mietvertraglich vereinbarte Versorgung des Mieters mit Warmwasser ganztägig aufrechtzuerhalten und ist nicht berechtigt, den Boiler zwischen 23 und 5 Uhr abzuschalten, so daß nur lauwarmes Wasser zur Verfügung steht. AG München, Urteil vom 15. Juli 1987, Az: 203 C 4133/87 WuM 1987, 382.

Mietrecht 07 – 2015 Mietrechtlexikon